tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.

my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.

fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!

c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!

zurück Seite 1 von 1076

luisa in one beautiful world - 19.01.2020 um 12:40 Uhr

modestrecke der zeitschrift cristina

modestrecke in der zeitschrift cristina

der über tausend jahre alte olivenbaum

ueber tausend jahre alter olivenbaum

die schauspielerin eunice munoz 91 auf dem cristina titel

die schauspielerin eunice munoz 91 auf cristina titel

Die art wie öffentlich mit dem alter von frauen umgegangen wird ist schon irgendwie seltsam. Wenn wir glück haben, werden wir alt und sterben nicht schon vorher - das ist halt meine haltung. Ich habe ein paar sehr gefährliche situationen überlebt, da ist es doch super, dass ich mit all meinen falten noch lebe. In portugal scheint der umgang mit alter anders zu sein. Die zeitschrift cristina bringt einen artikel über eine 91jährige schauspielerin, ohne das alter übermässig zu thematisieren, in derselben ausgabe ist eine modestrecke mit einer konventionellen älteren frau drin. fantastisch. Alt ist normal. Was denn sonst.

 

dazu auch mein buch "wer nicht alt werden will muss vorher sterben" und "amazons go sixty"

 

The way the age of women is publicly treated is more than strange. If we are lucky we get old and don't die before - that's how i see it. I survived a few very dangerous situations in my life, isn't it a real treat that i'm still here with all my wrinkles! In portugal they seem to treat old women more naturally  or with more respect, it seems to me. The women's magazine cristina for instance has a fashion story with a quite normal elderly woman and an interview with a 91 year old actress, where age is not really an issue. Old is normal. What else.


luisa in one colourful world - 18.01.2020 um 05:31 Uhr

kunst macht den unterschied

kunst macht den unterschied

ich liege ja oft im bett und lache, weil ich an ereignisse meines lebens denke, die damals so lustig gar nicht waren, aber jetzt im zurückschauen einfach saukomisch.zum beispiel mein einziger ausflug in eine theaterproduktion. alles was ich je gemacht hab, war für mich ein ausprobieren, mit etwas spielen. wenn ich eine theaterkarriere im sinn gehabt hätte, dann wäre mein feministisches theaterstück "fischmaul" am werkraum der münchner kammerspiele für mich ein desaster gewesen. in ein ehrwürdiges theater konnte natürlich 1986 keine saufreche feministische (das war damals noch anrüchig) junge frau daherkommen und den monolog einer putzfrau in einer kunstgalerie inszenieren. vor mir hatte dort keine frau - auch noch ihr eigenes stück - inszeniert und zwar in einer produktion bei der nur frauen beteiligt waren (ann poppel, heike pillemann, annamirl bierbichler). ich wollte einfach da durchbrechen. es wurde ein durchbruch in jeder hinsicht. ich wurde bundesweit in allen grossen zeitungen so hundsgemein verrissen (...wo der achternbusch um den hühnerstall schleicht) dass mir tatsächlich erstmal die luft wegblieb. ich dachte ich könnte nie mehr aus dem haus gehen. franz xaver kroetz sagte: wieso, kritiken in ganz deutschland ist doch das wichtigste, was da drin steht ist scheissegal. traf einen jugendfreund. der sagte: du hast doch neulich an den kammerspielen ein stück.../mir wurde ganz schlecht/ inszeniert, das wurde so so toll besprochen... 
später wurde ich mal von einem mann am steinsee begeistert begrüsst. fragte mich meine schwester wer das war. ich sagte: das war der skasa der mich damals so verrissen hat und dafür vom sepp eine watschn gekriegt hat.
jedenfalls: ich bewarb mich mit allen verrissen für ein stipendium beim deutschen literaturfonds - und bekam es.

 

often in bed i curl up laughing when i think about past times (although it wasn't so funny at the time). for instance when, in the eighties, i had the idea of writing a theatre play and direct it myself. i had no experience whatsoever, had not studied it at university and was an absolute cheeky beginner. if i had had a carreer at the theatre in mind this would have been a mega disaster, but i just wanted to break through and push a feminist play about a cleaning woman in an art gallery through the patriarchal holy halls. well it was a breakthrough in every aspect. an all women production (ann poppel, heike pillemann, annamirl bierbichler) and it was pulled to pieces by theatre critics in all papers of germany. when i read them at first i couldn't breathe... then i met a friend from childhood. he said: didn't you stage a play at the munich kammerspiele?(i felt i wanted to faint) wasn't it received so enthusiastically? anyway franz xaver kroetz said to me: to have reviews all over germany is great. the content doesn't matter.
later one day at steinsee with ilse a man greeted me gushily. she asked me who that was and i said. that was skasa, the critic who wrote such a destructive review about my play and was slapped for it by sepp.
anyway: i applied for a grant at the "deutscher literaturfonds" with all the horrible reviews - and got it.


luisa in one world - 17.01.2020 um 17:26 Uhr

perfection is boring

jetzt wo es so frühlingshaft wird musste ich schnell mal in den waschsalon der gemeinde und mein winterzeug waschen. zwei frauen mit der ganzen familienwäsche waren da, eine leerte den trockner, eine füllte die waschtrommel, setzte sich hin und blätterte begeistert durch das klatschblatt, wo es nichts gibt als hochzeiten, geburten, schwangerschaften.und ich dachte, wie seltsam ist das. sie weiss doch dass das alles nicht stimmt, wenn nur irgendwas von so einer traumhochzeit (die jahrelang abbezahlt werden muss) stimmen würde, dann würde doch sie jetzt nicht da sitzen und für alle die klamotten waschen. und auch diese verehrung von promis und royals - wer würde denn so leben wollen, du gehst morgens aus dem haus und 50 kameras sind auf dich gerichtet. deine kinder sehen mehr fotografen als freundInnen. im gefängnis der klatschpresse - das ist doch die hölle. immer perfekt aussehen, immer so tun als sei alles super oder halt dann drama. das ist doch saulangweilig. und wie sie alle über meghan herfallen, die macht doch alles richtig. jetzt hat sie ein frauenhaus besucht - ja mei, das ist dann halt nicht glamour sondern wirklichkeit. gut so.

 

went to the communal laundrette to wash my winter stuff because spring is coming strong here. there were two other women with all of their family laundry, one emptied the dryer one stuffed the washing machine, then sat down and leafed through the yellowpress magazine enthusiastically - all about marriages, babies ecc. the whole women-brainwash. i thought how strange, she must know that it's all fake (maybe still paying off the gigantic wedding), otherwise she wouldn't sit here and wash everybodies stuff. and the admiration of celebs and royals, i mean who would want to live like them. you go out of the house and 50 cameras shoot at you, your kids know photographers better than friends. in the yellowpress prison you have to be perfect, to look smashing, to pretend everything is fab or, okay, drama. boring. and how they all attack meghan. she is doing everything right. now she went to visit a women's shelter, that of course, is not glamour, it's reality. well done.


luisa in one beautiful world - 16.01.2020 um 07:24 Uhr

vor sonnenaufgang am meer

cascais am meer

in der zeit, die ich in portugal verbringe, bin ich meistens allein. weil ich allein sein will. ich könnte natürlich soziale kontakte haben, auf veranstaltungen und feste gehen, manchmal tu ich das auch. doch liebe ich das leben ganz für mich. meine wahrnehmung intensiviert sich, wenn ich nachts zu den steinen gehe, sehe ich fast noch besser als am tag und ich höre die feinsten geräusche. das verstärkt sich übrigens noch, wenn ich brennesseltee trinke. dann denke ich an den tibetischen einsiedler milarepa, der sich nur von brennesseln (angeblich) ernährte. der muss ja verrückt geworden sein von der intensivierung der wahrnehmung!! allerdings hatte er im gegensatz zu mir den grossen vorteil, dass es noch keine umweltzerstörung, keinen lärm, keine umweltgifte gab. denn eine erhöhte fähigkeit zur wahrnehmung erhöht ja auch die empfindlichkeit allen möglichen störungen und giften gegenüber.
so gern ich ab und zu ein glas wein trinken mag - der alkohol haut bei mir derart aggressiv rein, dass ich es die meiste zeit sein lasse, obwohl ich das ritual so schön finde: auf der ervideira weinterrasse ein kleines gläschen invisivel trinken. zwischendurch habe ich eine kleine krise, wenn ich all die weinfelder sehe und die bauern, die mit mundschutz darin gift aus ihren gelben containern ausbringen.
die sueddeutsche ist mir auch mal wieder ein rätsel: in einem artikel wird "digital detox" als unsinn beschrieben. in einem artikel im wissenschaftsteil erfährt man wie umweltschädlich streaming, what's app, musikvideos usw. sind, weil sie soviel energie verbrauchen. eine digitale auszeit ist doch genau die lösung dafür. ich war drei tage in lissabon und cascais und hatte halt keinen computer dabei. geht gut, sogar sehr gut.

during my time in portugal i am alone most of the time. because i want to be alone. i could socialize more, join in events or meetings and sometimes i do. but i love the life totally to myself. my perception of sounds and my view sharpen especially when i go out to the rocks at night. it's even more intense when i drink a tea of nettles. then i think of the tibetan hermit milarepa who (as the legend has it) ate only nettles. i suppose he must have turned completely nuts because of the intensity of all senses. he had of course the great advantage of a pure environment, no noise, no pollution, no poisonous substances in air and water.
as much as i like the ritual of having a tiny glass of wine, for example the "invisivel" on the ervideira wine terrace - alcohol hits me in such an uncomfortable way that i can't make it a habit. every now and then i have a crisis when i see all the vinyards, gigantic fields with the producers chucking poison from their yellow containers about.
and by the way: digital detox is no nonsense. it reduces the enormous amount of energy the internet needs to function. especially bad: streaming, music videos, what's app and the like. i went to lisbon and cascais for three days and didn't take my small laptop. felt elated!


luisa in one beautiful world - 15.01.2020 um 10:07 Uhr

magnolien im park von cascais

magnolien

blühende aloe in meinem garten

bluehender garten

überall der duft von kamille

der duft von kamille



hot seat

es regnet. die erde freut sich. die pflanzen freuen sich. ich freu mich, weils das perfekte wetter zum arbeiten ist und wenn ich hinausschau, in den garten, ist alles von einem überwältigendem grün.

it's raining. the earth is happy. the plants are happy. i'm glad because it's the perfect weather for working and when i look out into my garden everything is overwhelmingly green.

zurück Seite 1 von 1076