START HAMMER HOROSKOP DAS SALZ AFRIKAS DIE ENTKERNTE FRAU YORUBA
FUSSBALL NAGO THE DAY AFTER RIAD FES HOROSKOP 2002 STARS 2002
HOROSKOP 2003 HOROSKOP 2004 HOROSKOP 2005 HOROSKOP 2006 HOROSKOP 2007 HOROSKOP 2010
HOROSKOP 2011 HOROSKOP 2012 HOROSKOP 2013 HOROSKOP 2014 HOROSKOP 2015 HOROSKOP 2016

HOROSKOP 2014

das süsse wird bitter
das bittere dreht die zeit
schwemmt aus und flutet glück
durchdringt die fette wirklichkeit
alles wird fliessen
kein grund mehr kein halt
die erde - so schön so alt
dreht sich schäumend
aufbäumend

Wir sind noch daran gewöhnt, dass wir Menschen Energie verbrauchen, doch es gibt jetzt die Umkehrung: die Energie verbraucht den Planeten, verbraucht die Menschen. Sie frisst ihre Verbraucher.Was passiert in deinem Leben, wenn es keinen Strom gibt? Wenn du keinen Treibstoff hast?  Energiegewinnung wird in den nächsten 50 Jahren, falls wir nicht vorher verschwinden, fast alles zerstören, was wir zum Leben brauchen. Energie für Industrie, für die Herstellung von Produkten die niemand wirklich braucht, für gigantische Projekte, Autos, Energie für digitale Technologie, für Transport. Die Gier nach Energie wird alle anderen Themen verdrängen. Die Fachleute werden sich weiterhin überall auf der Welt zu Klimakonferenzen zusammenfinden, in nächtlich hell erleuchteten Stadien und Hallen mit ihren Computern und Smartphones, mit ihren digitalen Spielsachen und Arbeitstools und dabei reichlich Energie verbrauchen. Niemand wird es wagen Beschränkungen zu fordern. Soziale Netzwerke haben die Welt im Griff, da kann man nicht Verzicht auf digitale Technologie, auf stromfressende Smartphones verlangen.

Die Erde geht kaputt? Ach was. Läuft doch alles wie geschmiert.  Es wird keine wirkliche Umkehr geben,  und während Deutschland sich langsam von der Kernkraft verabschiedet, boomt sie anderswo, in Russland, in China, in Indien oder auch in England, wo Cameron gerade mit China und Frankreich ein neues Superkraftwerk plant. Wohin mit dem Atommüll? Niemand weiss es. Das wird auch 2014 nicht gelöst. Die Engländer haben da ja schon lange kurzen Prozess gemacht, ab ins Meer. Die Fukushimalösung, sozusagen.
Fracking, der Schrecken aller umweltbewussten Menschen wird 2014 unaufhaltsam in Gang kommen. Dem Bauch der Erde werden überall die letzten Resourcen herausgerissen und da nicht nur die Arktis schmilzt, sondern auch in der Antarktis die Eis-Shelfs wegbrechen, prügeln sich die Rohstoffgiganten jetzt schon drum, wer die einst unter dem Eis schlummernden und jetzt mehr und mehr zugänglichen Erz-, Öl-, Gasvorkommen an sich reissen kann.
Wir hätten es in der Hand, die so genannten VerbraucherInnen könnten, wären sie einig, die Ausbeutung und Zerstörung stoppen. Doch da wir von Katastrophen nicht wirklich betroffen sind, noch nicht betroffen sind, lassen wir alles wie es ist. Individuelle Lösungen bringen eben auch nichts. Katastrophen sind bizarrerweise für Europa ein Supergeschäft. Steuerbegünstigt können Firmen Aufbauarbeit leisten, Pharmakonzerne boomen, Menschenhändler interessieren sich besonders für Waisenkinder, wie schon nach dem Tsunami in Thailand.  Deutsche Katastrophenhelfer üben ihre Einsatzfähigkeit und die Menschen, die gern das Finanzamt bescheissen oder kleine Betrügereien machen, laufen über vor Mitgefühl, spenden großzügig, helfen, unterstützen.Das Mysterium: freiwillig geben alle großzügig, wenn sie müssen, bescheissen sie. In diesem Zusammenhang muss man sich  auch fragen, warum das Finanzamt für sein Online-Steuerprogramm ausgerechnet den Namen des einzig bekannten diebischen Vogels "Elster" gewählt hat. Über Spenden freuen sich hauptsächlich Verwaltungen und natürlich die Banken. Denn dort liegt das Geld und bleibt erstmal liegen. Kommt es jemals bei den so genannten Menschen an?
Alle Antworten sind gegeben, jetzt wird es wichtig die richtigen Fragen zu stellen.
Alles einmal neu zu hinterfragen stört mehr als Protest.
Das Interessante am Klimawandel und an Naturkatastrophen ist ja, dass man es zwar in allen Einzelheiten diskutieren kann, dass man behaupten kann, all das sei nicht menschengemacht, dass man sich heraus- und einreden kann, doch die Natur diskutiert  nicht mit. Erwärmung bedeutet eben mehr Wirbelstürme, Fluten, Dürreperioden. Darum gehts halt auch 2014: heisse dürre Sommer, unberechenbare Jahreszeiten, wenns regnet, wirds schnell zur Flut, schönes Wetter wird schnell zu nie dagewesener Hitze/Dürre.

Stell dir die Elemente als lebende Wesen vor: der Wind, die Wolken sind bewohnt von Kleinstlebewesen, das wussten schon die weisen Frauen aller Zeiten, das wissen mittlerweile auch Wissenschaftler, deshalb sind Wolken, Winde und Stürme nicht wirklich berechenbar. Ein Sturm baut sich auf, die Meteorologen können sagen: das wird vermutlich ein Wirbelsturm und er wird sich vermutlich dorthin bewegen. Doch sicher weiss das niemand. Ein Sturm fällt in sich zusammen, einer hat Lust, alles niederzumachen, wie 2013 auf den Philippinen.
Die Erde atmet, ihr Atem wird schwerer, sie hustet, sie bäumt sich. Niemand weiss so recht warum und wie, hier ein Erdrutsch, da fallen alte Bergwerke in sich zusammen, dort springen Felsen auf.
Das Wasser erinnert sich. Es will frei fliessen, es kümmert sich nicht um die Keller der Menschen in denen Ölfässer und giftige Chemikalien lagern. Es reisst Häuser ein, es sucht sich alte schon vergessene Wege und steigt auf, höher, wilder, schneller.
Wer schon einmal einen Brand gesehen hat, hat vielleicht auch bemerkt, dass es dem Feuer eine gewisse Lust zu sein scheint, alles zu fressen was in seine Nähe kommt. Das Feuer räumt auf. Auch 2014.

Pluto in Steinbock wühlt die Elemente auf. Die Erde wird von Grund auf erschüttert, alles gerät in Bewegung. Es geht um Macht und Verantwortung - die großen Themen, die uns immer mehr beschäftigen werden. Machtmissbrauch, Machtwechsel, staatliche Macht und Kontrolle, Vertrauensverlust. Plutos Thema im Steinbock ist eben auch Kontrolle. Die Überwachungsmaßnahmen werden überall schärfer.

Neptun in den Fischen tobt sich in den Wassern aus, sorgt für Sehnsucht, für Träume, aber auch für Albträume. Mit den Bildern der Tiefe ins Gefühlschaos oder in die Kunst - kommt drauf an, was man drauf hat.

Uranus mischt immer noch und auch die nächsten Jahre den Mars auf. Es geht drunter und drüber,  die virtuelle Welt entzieht der materiellen immer wieder den Boden. Die Kraft von Uranus ist ungewöhnlich, überraschend, beunruhigend und unberechenbar. Wenn diese Energie im Zeichen Widder Raum einnimmt, dann müssen wir uns einfach daran gewöhnen dass nichts bleibt wie es ist. Aufstände, Unruhen, Unzufriedenheiten - wenn der Teppich schief gerollt wurde wird er davon nicht gerade dass man ihn weiter rollt.  Uranus rollt den Teppich wieder auf, unter den schon allzuviel gekehrt wurde. Das muss nicht schrecklich sein. Wer die schnelle Energie versteht, wer mit den Unwägbarkeiten auf und ab geht und nicht gleich beleidigt ist, wenns ein paar Blessuren gibt, kann mit Uranus schon das Glück finden und zu neuen Ufern losziehen.
Wie schon 2013 setzt sich die Entwicklung fort, dass die virtuelle Energie die materielle überlagert, formt, zerstört und auffächert. Uranus im Zeichen Mars lässt keinen Stein auf dem anderen, bringt aber auch frische Energie in die Hirne. Wers aushält, kann daran wachsen.

Saturn bleibt das ganze Jahr 2014 in Skorpion, zieht mit dem Suchscheinwerfer und dem Vergrößerungsglas durch die Amachungen, die Regeln, die scheinbar geklärten Zustände und deckt Lügen, Betrug und Schlamperei auf,  nimmt sich Visionen und Träume vor - halten sie den reality check aus? Reicht die Kraft? Wer beherzt und übermütig an den Höllenhunden vorbeizieht und sich dem Haselzweig nähert anstatt die Edelsteine an sich zu raffen, kann 2014 tiefe Einblicke und überwältigende Erlebnisse haben.

Mars hält sich erstaunlich lang im Zeichen Waage - bis Juli hält er sich aus dem Geschehen heraus, doch dann kanns noch richtig ungemütlich werden, wenn sich Marsenergie mit Saturnenergie im Zeichen Skorpion reibt. Das Beste wird sein, sich mit Gleichgesinnten zusammenzuschließen, eine solide Lebensgrundlage zu finden und den Ball flach zu halten.  Für Spekulationen ist 2014 kein gutes Jahr - einstürzende Börsenkurse und überraschende Aufsteiger machen das Ganze etwas unübersichtlich.

Die erste Jahreshälfte bleibt Jupiter noch im Krebs, dann wandert er ins Zeichen Löwe und fängt die Fetzen auf, die fliegen. Gibt es Hoffnung? Nein. Doch wer realistisch ist, erwartet das Wunder.

Beherzt in die Turbulenz - das ist das Motto für 2014.  An Herausforderungen wird es nicht fehlen - an Lebenslust und Übermut auch nicht.

Die einzelnen Zeichen (wie immer liest sich das am besten so: zuerst das Sonnenzeichen, dann den Aszendenten und das Sternzeichen in dem der Mond steht lesen. Die Mischung machts.

Steinbock/Steinziege

Die in diesem Zeichen Geborenen fühlen sich endlich mal ganz wohl und bei sich, nicht nur in der Pflicht sondern auch in der Macht. Souverän können sie ihr Leben  ausbauen, abklopfen, neu ordnen. Mit Pluto, der  sich schon eine Weile im Zeichen Steinbock aufhält und auch noch jahrelang bleiben wird, kommt  die Zeit der Wahrheit. Was trägt, was hält, was kann weg? Für Steinbockgeborene kann das Leben durchaus etwas lukrativer und fülliger werden und neue Verantwortung bringen. Wenn im November kurz einmal der Mars durchzieht kanns turbulent werden. Doch Mars bringt ja auch Entschlossenheit, Mut und Entscheidungsfreude.
Nahrungsempfehlung: Kürbis

 

Wassermann

Die Wassermanngeborenen haben in diesem Jahr gute Karten. Die Turbulenzen, zumindest die astrologischen, gehen an ihnen vorbei. Ungehindert können sie ihren Neigungen, den Chancen die entstehen und den genussvollen Auszeiten nachgehen und dabei wichtige Erfahrungen machen. Auch die Kapriolen von Uranus, die ja alle Menschen betreffen, stören da nicht wesentlich. Wassermanngeborene wissen eben Bescheid.
Nahrungsempfehlung: Sprossen

 

Fische

Mit Neptun schon seit einiger Zeit im Zeichen, der in den Fischen zuhause ist, können die Fischegeborenen endlich aufatmen. Alles kommt in Fluss, auf manchmal turbulente, manchmal angenehme Art. Die Fantasie wird beflügelt, womöglich auch die Liebe. Schwelgen, abdriften, sich gleiten lassen - 2014 kann ein geschmeidiges Jahr werden. Grenzen sind natürlich kein Fische Thema und doch sind Grenzen wichtig - nicht zu tief abtauchen! Das Leben träumen - doch die Träume auch leben!
Nahrungsempfehlung: Algen

 

Widder

Die Anwesenheit von Uranus im Zeichen hat beunruhigende, unberechenbare Auswirkungen, aber auch spirituelle, künstlerische oder unternehmerische Höhenflüge sind möglich. Wer diesen schnellen Wechsel von Stimmungen, von Chancen, von Möglichkeiten verkraftet wird in neue Dimensionen aufbrechen und Erfolge feiern. Wer das nicht so gut kann sollte sich vor schnellen Entscheidungen und sowieso vor riskanten Unternehmungen und Spekulationen hüten.
Nahrungsempfehlung: Kohl und Kraut aller Art

 

Stier

Die Menschen, die in diesem Zeichen geboren sind, möchten gern ihr Feld begrenzen, ihren Machtbereich definieren und bestimmen wie es läuft. Das geht schon eine ganze Weile nicht so glatt. Alles rundum ist in Aufruhr, davon bleiben auch die Stiergeborenen nicht unberührt.  Sie tendieren dazu, sich beleidigt zurückzuziehen und vielleicht sogar Grenz- und Einfluss-Streitigkeiten vom Zaun zu brechen. Ihr Reich wird angegriffen, so wird es sich jedenfalls anfühlen. Doch Vorsicht: In Streitfällen stehen die Stiergeborenen nicht unbedingt gut da. Das Gebot der Stunde: Ruhe, Gelassenheit und besonders im Mai/Juni, wenn Venus zu Besuch kommt, das Leben in vollen Zügen geniessen.
Nahrungsempfehlung: Pastinaken

 

Zwillinge

Obwohl dieses Zeichen gar nicht von den langsam laufenden Planeten betroffen ist, schlagen die Wellen des Aufruhrs, der Unsicherheiten, der Unabwägbarkeiten doch hinein. Das kann durchaus zu Sinnkrise und Ratlosigkeit führen. Vor allem im September wenn Mars in Opposition zum Zeichen steht kann es Erschütterungen aller Art geben. In Bewegung zu bleiben und sich an vielen Quellen zu nähren ist das Beste, was Zwillingsgeborene im Jahr 2014 tun können. Dann klappts auch mit der Verdrängung von unangenehmen Wahrheiten.
Nahrungsempfehlung: Curry

 

Krebs

Jupiter bleibt noch bis zum Sommer in diesem Zeichen - Glück! Es ist eine gute Zeit, Projekte zu starten, nach aussen zu gehen (was Krebsgeborenen nicht unbedingt immer leicht fällt) und das Leben zu genießen. Ungewohnt altruistisch und nach aussen orientiert können die in diesem Zeichen geborenen neue ungewohnte Erfahrungen machen und haben oft gar nicht das Bedürfnis, sich gleich wieder ins Eigene zurückzuziehen. Die Entdeckung, dass es gut tut, sich mit anderen zu reiben, zusammenzutun und sich dabei wohlzufühlen, bringt neue Lebensqualität.
Nahrungsempfehlung: Früchte

 

Löwe

Unbeschwert können die Löwegeborenen ans neue Jahr herangehen.  Da sie die Fähigkeit haben, sich das Leben, die Welt und die Ereignisse  schön zu reden, ohne im Schmalz-Sumpf abzutauchen, bleiben womöglich Dramen und Probleme aus und trotz diffiziler Ereignisse und Strömungen können sie ziemlich unbekümmert agieren. Besonders angenehm wird das Leben wenn Jupiter im Sommer ins Zeichen wandert und Anfang August für kurze Zeit auch noch Venus dazukommt. Genuss, Freude, womöglich neue Liebe - alles ist möglich.  Nur nicht eingebildet werden!
Nahrungsempfehlung: Granatapfel

 

Jungfrau

So gern die Jungfraugeborenen alles übersichtlich machen, ordnen, analysieren und verräumen - daraus wird nichts. Neptun gegenüber in den Fischen klopft immer wieder an: war das schon alles? Ist Ordnung nicht nur das halbe Leben? Was ist mir der anderen Hälfte? Neues wagen, Unbekanntes ausprobieren, eherne Werte umstoßen und mal ganz was anderes ausprobieren - das könnte das Motto für Jungfraugeborene sein.  Wer immer auf dem Altbekannten herumturnt bekommt womöglich die Chancen des Unbekannten einfach nicht mit - und wird davon überrumpelt. Es könnte sein, dass die in diesem Zeichen Geborenen Lust auf Neues, auf einen Wechsel, auf eine Pause bekommen.
Nahrungsempfehlung: Kartoffeln

 

Waage

Was hat sich Mars wohl dabei gedacht, ausgerechnet im Zeichen Waage diese unglaublich lange Pause einzulegen? Bis Juli wohnt er da, provoziert, wirft bereits Geregeltes um, lässt die Waage-Geborenen nicht zur Ruhe kommen und erzwingt Entschlüsse, Entscheidungen. Nur Mut, es kann unglaublich befriedigend sein, einen Konflikt einmal auszutragen, den Mund nicht zu halten, mit jemandem im Streit auseinanderzugehen. Statt Harmonie gibt es eher Vielklang, der gern auch mal schrill sein darf. Ruhe ist jedenfalls nicht angesagt. Dafür Bewegung, Überraschungen, neue Möglichkeiten.
Nahrungsempfehlung: Radicchio und Portulak

 

Skorpion

Mit Saturn im Zeichen kommt bei Skorpiongeborenen zum ohnehin ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und Fairness noch Verantwortungsgefühl und die Lust das Leben neu zu ordnen, hinter das Offensichtliche zu schauen und das Entdeckte ans Licht zu bringen. Nicht Rückzug sondern Engagement steht an.  Der Neptun im Quadrat bringt Fantasie und Träume.  Zu träumen und das Geträumte zu wagen, in Ideen und Plänen zu schwelgen und doch ganz im Leben zu stehen - das gelingt den Skorpiongeborenen 2014 besonders gut.  Im September und wenn Merkur rückläufig wird und noch einmal im November vorbeischaut winken neue Einsichten und Entdeckungen. Ein gutes Jahr mit Bodenhaftung und Flügeln.
Nahrungsempfehlung: Hirse

 

Schütze

Das Jahr lässt sich für die im Zeichen geborenen ungewöhnlich ruhig und ereignislos an. Wärme und Zuneigung prägen die Atmosphäre. Ruhig und genussvoll lässt es sich in die Sinnesfreuden sinken und in Fantasiereisen abdriften. Es ist eine gute Zeit, zu betrachten, was da ist und zu planen was noch kommen könnte. Meditativ, entspannt und kreativ entwickelt sich das Leben.  September und Oktober gibt Mars einen kräftigen Schub, was zu unerwarteten Erfolgserlebnissen und finanziellen Möglichkeiten führen kann. Die Fähigkeiten der Schützegeborenen sind gefragt, was ihnen Auftrieb gibt.
Nahrungsempfehlung: Borscht

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM