Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
zurückSeite 3 von 1013
weiter
luisa in one puzzling world - 04.09.2018 um 11:04:58

 die kleine wagenburg am see wo wohnmobile eigentlich verboten sind 


Ich kam mit einem deutschen paar ins gespräch, die schon seit jahren mit ihrem wohnmobil, naja, es ist eher ein high tech koloss hier her reisen. Ein riesiges wohnmobil, ein anhänger mit kanu, diversen surfbrettern, fahrrädern, werkzeug und natürlich ein motorroller zum einkaufen usw. Wenn die sonne sehr heiß ist oder wenns regnet sind sie eher im inneren. Sie haben drei hunde! Sie wollen sich von der zivilisation weitgehend zurückziehen: Wir sind autark! Wir wollen in die natur und uns aufs wesentliche beschränken. Hä? Sie haben fernseher, internet, eigenen strom, waschmaschine, spülmaschine, kühlschrank, staubsauger, motorsäge usw... rückzug in die natur? Autark? Unter autark habe ich mir immer was anderes vorgestellt. Sie müssen Wasser und Essen irgendwo herbringen. Bis sie an diesem schönen natur-ort sind, haben sie rund dreissig bis vierzig liter diesel pro hundert km gebraucht. Die hunde fressen dosenfutter. Sie sagen, sie entsorgen ihren müll in der tonne, das ist schön, aber, äh, selbstverständlich oder?
Wenn nachts jugendliche stören lassen sie die hunde los. Als wären sie in ihrem eigenen garten.
Die meisten leute in wohnmobilen sind auch ein bisschen paranoid, von wegen „zigeuner die stehlen“ und so. Manche wohnmobil reisenden kommen gern im pulk und bilden eine wagenburg, die diversen hunde knurren, bellen und ob sie beissen weiss ich jetzt nicht. Von wegen rückzug. Besser ausgestattet als die ist hier kein einheimischer.
Bisher waren die portugiesischen behörden immer sehr locker, aber es stellt sich halt doch raus, dass sie zwar jede menge dreck da lassen, müll, abwasser usw. aber geld eher nicht und die schönsten plätze einfach zu parken.
Ich hatte ja tatsächlich mal die fantasie, im wohnmobil rumzufahren. Die ist mir vergangen, obwohls natürlich auch sehr nette wohnmobilreisende gibt.

I talked to a german couple who has been travelling to portugal for years in something like a high tech super van. They want to „retreat to nature“ and be „autonomous, dependent on no one“ - now that's a bizarre way to see their situation. They need about 30 to 40 litres of diesel for a hundred km to arrive in this beautiful nature, they need food and water and food for their three dogs. Where is independence here?
They say they take all their garbage to the bin - nothing to boast with!
Many people in campervans are a bit paranoid what with „gypsies stealing“ ecc. some build a circle of vans like a fortress and release the dogs when they feel unsave. The truth is that the inhabitants of the little villages here can only dream of the luxury those campers travel in, satelite dish, tv, computer, fridge, washing machine, some even drag boats, little cars, motor scooters, bycicles, surfboards along.
Until now the authorities here were very relaxed about camper vans, but now they start chasing them to the official campsites, because they leave a lot of garbage and dirt but no money and occupy the most beautiful sites.
I actually had the idea of moving about in a campervan myself. Not any more, although of course there are very nice people travelling in campervans too.
luisa in one world - 03.09.2018 um 10:33:28

 die kleine wallfahrtskirche vom heiligen sebastian 


 die männer tragen sebastian 


 die kinder tragen die kleine marienfigur 


 und sie trägt die heilige barbie 


Heute ist ein grauer tag von dem sich alle regen erhoffen. Bei grösster affenhitze fand gestern noch der sebastians-umzug statt, der von telheiro zur sebastianskapelle und zurück nach telheiro führt, gute vier km hin und her. Die sebastians statue ist sehr schwer und sogar die kleine marienstatue hats in sich. Der gut gelaunte pfarrer sang durchs megaphon, die gemeinde sang schleppend zurück. Der „fartura“-stand (schmalzkringel die mit zucker und zimt bestreut sind, ein muss bei festlichkeiten hier) war von einer heissen fettwolke und mehreren kindern umgeben. Das jugendorchester aus reguengos spielte die pathetischen stücke. Ich ging mit und machte fotos.

Today is a grey day and we all hope for rain. In the greatest heat there was the procession for s.sebastian last night. Its quite a long walk from telheiro to the sebastians chapel and back, about four kilometres and the statue is very very heavy. Even the little st.mary statue carried by children is heavy. The clergy sang along through his megaphone, the parish community who followed him sang somewhat more slowly back. The „fartura“shack was surrounded by a fat cloud and some kids (fartura is a kind of lard cake covered in sugar and cinnamon, a must at festivities here). The youth band of reguengos played the heavy solemn musical pieces fit for the occasion. I went with them and made pictures.
luisa in münchen - 02.09.2018 um 16:12:42

  


In der nacht von donnerstag auf freitag haben anscheinend ein paar männer den bankomaten einer bank in reguengos in die luft gejagt! Genüssliche beschreibungen von allen die nicht dabei waren: es gab eine stichflamme! Banknoten flogen durch die luft! Die räuber flohen mit quietschenden reifen!
Tatsache ist, dass die polizei strassensperren errichtet hat. Als ich über die brücke nach spanien zum tanken (viel billiger als in portugal) fuhr, hielt mich aber keiner an der sperre auf. Das nehm ich persönlich. Allerdings wäre ich so blöd nicht und würde ausgerechnet über die brücke fahren, das kann man sich ja denken, dass sie da stehen. Ich hätte das auto um die ecke geparkt und wäre tanzen gegangen. Da hätte bestimmt niemand gesucht. Naja, sie können unzurechnungsfähigkeit geltend machen, sie wurden nämlich an der strassensperre geschnappt. da wären sie doch lieber gleich tanzen gegangen!

In the early morning of friday a few men blew up a cash point of a bank in reguengos. Gossip blooming of all the people who were not there when it happened: there was a big flame and thunder! Banknotes flew through the air! The thieves fled with screaming tyres!
Fact is that the police built roadblocks. When i went over the bridge to spain to the filling station for cars (much cheaper than in portugal) no one at the road block stopped me. I'm taking this personally! However i wouldn't be that daft and flee across the bridge because it's obvious they'd be there. I would have parked the car round the corner and gone clubbing. Nobody would have looked there. They can claim „certifiably insane“ - they were caught at the road block. they'd be better off had they gone clubbing instead!
luisa in one hot world - 01.09.2018 um 15:18:27

  


  


  


  


  


Heute ist angeblich der letzte sehr heisse tag, also bis 41 grad. Die tage danach solls runtergehen auf 35, 33, 30 usw. wenn man dem radio wetter glauben kann. ich hab nix dagegen, wenn ich auch die perfekte strategie entwickelt hab, um mit der hitze klarzukommen. Heute steh ich also um sechs auf, trinke tee und fahre schon mal los nach estremoz zum markt. Die alten leute werden so gegen acht in die klimatisierte tagespflege abgeholt. Blasser pastelliger sonnenaufgang, ich bin super gut gelaunt und noch läuft mir das wasser nicht runter. Am markt milchkaffee und buttersemmel, gemüse, früchte, eier und das ideale, hellgrün gestrichene tischerl mit schublade für die malutensilien und zum zeichnen und malen fürs nächste buch.
Während der verkehr richtung estremoz so langsam zunimmt, bin ich schon auf dem heimweg und fahre bei montejuntos hinunter zum see und schwimme. Nur drei familien sind schon da, mit picknick ausstattung und diversen schirmen. Beim zurückfahren kommen mir schon die autoschlangen richtung see entgegen. Als es zwölf schlägt bin ich daheim. Genau richtig für einen mittagsschlaf.

Today is probably the last hot day, up to 41 degrees. Afterwards temperatures go down considerably if you can believe the radio weather. I have no objections although i developed the perfect strategy for the heat: i got up at six this morning, had tea and went to estremoz. At eight the old people of the village are being picked up for airconditioned daycare. The sun comes up in pale beauty, i'm in good spirits. Not sweating yet. At the market: galao and bun with butter, vegetables, eggs, fruit and the perfect little green table with drawer for my painting and drawing for the next book.

While the traffic towards estremoz increases i head back, stopping for a swim down at the beach of montejuntos. There are only three families with all their picknick stuff and umbrellas. On my way back i meet the heavy traffic to the beach and when the clock strikes 12 i'm home. Perfect for a nap.
luisa in one world - 30.08.2018 um 15:43:43

  


Wenn ich andere verletzt habe tut es mir leid
wenn andere mich verletzt haben – schwamm drüber
meine träume hüte ich
meine freude lebe ich
die schrecken banne ich
was ich nicht tun kann lasse ich
was ich nicht lassen kann tu ich
wolken ziehen vorüber
ich bin da

where i hurt others i'm sorry
where others hurt me – no hard feelings
i treasure my dreams
i live my joy
the horrors i ban
what i cannot do i let be
what i cannot leave alone i try to change
clouds pass
i am here

____ nach oben ____

zurückSeite 3 von 1013
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM/DATENSCHUTZ