tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.

my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.

fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!

c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!

zurück Seite 1 von 1185

luisa in one world - 27.09.2021 um 10:25 Uhr

IMG 0482



IMG 0452

go for it annalena!

IMG 0566

den goldschakal begrüssen

guten morgen graureiher

guten morgen nachbarin

in den sonnenaufgang schwimmen

 

greet the golden jackal

good morning grey heron

good morning neighbour

i swim into sunrise


luisa in - 26.09.2021 um 09:51 Uhr

IMG 0573

ih staune immer wieder was manche frauen aus meinen tagebucheinträgen alles herauslesen. eins mal klargestellt: ob sich eine/r impfen lässt oder nicht ist eine total persönliche entscheidung. und etwas mehr sachlichkeit bitte. ihr bellt den falschen baum an.


luisa in einer welt - 25.09.2021 um 09:31 Uhr

IMG 0546

morgen sind auch in portugal wahlen. kommunalwahlen. bizarr gestern: ein konvoi von ungefähr zehn autos, meistens suvs, laut hupend, mit fahnen der neonazi partei chega terrorisierte die gegend um monsaraz und warfen flyer und schlüsselanhänger auf die strasse. es fühlte sich nicht wie wahlwerbung an, eher wie eine drohung. ich dachte an oma, die bei eichengrün in münchen gearbeitet hatte. noch vor dem sieg der nazis zogen schon junge männer durchs land und schikanierten und bedrohten jüdische bürgerInnen. als zwei von denen den herrn eichengrün schlugen stellte sich oma dazwischen und gab dem einen eine watschn und rief: schamts eich. an oidn mo ogreifa!  sie hauten ab. die familie eichengrün schaffte es nach amerika, das textilkaufhaus übernahm im rahmen der "arisierung" lodenfrey, für die anfang der vierziger jahre auch zwangsarbeiter arbeiten mussten. mittlerweile wurden die nachfahrInnen der eichengrüns entschädigt.

denkt bei der wahl an die zukunft eurer kinder!

 

on sunday there are municipal elections in portugal. yesterday a convoy of about ten cars, mostly suvs,  constantly honking their horns, not really an advertisement for elections, more a threat, swept through the surroundings of monsaraz and even through the village inside the castle. they threw their junk - flyers and keyribbons - out of their cars, screamed and were a complete nuisance. i thought of granny who worked at the jewish textile shop eichengrün in munich. even before the nazis came to power young fashists terrorised people. two of them attacked the eichengrün senior boss. granny went to help him and slapped the face of one of the men shouting: you should be ashamed, attacking an elderly man. they took off. the eichengrün family made it to usa and their firm was taken over by "loden-frey" in a program of eliminating persons and property of non-aryan origin (the nazis were possessed by this aryan thing although apparently even hitler had jewish ancestors). during nazi time prisoners were forced to work for lodenfrey. meanwhile the descendents of the eichengrün family were given back their property or compensation.

 


luisa in one strange world - 24.09.2021 um 09:33 Uhr

IMG 0542

i suppose the chinese leaders must be really pleased looking at the covid chaos in europe and usa. all those angry people - instead of being happy to be alive - accuse their governments of dictatorship (in china you wouldn't see or hear them anymore, look at hongkong). friends of mine actually think trump and bolsonaro were right, only poor, sick people short of food and money died. the cynism!

they listen to idiots who predicted governments to fall on september 15, listen to fascists like the vegan chef hildmann (remember: hitler was vegetarian, there is no guarantee that vegans or vegetarians aren't completely nuts) and the extreme rightwing afd party lead by a kind of schizophrenic woman who lives with a woman of colour in a multicultural scene and praises the ideal of germanic culture, works together with a fascist like höcke. give me a break!

one of the arguments against the vaccination, apart from being afraid the genetic information might be disturbed, is that the vaccine hasn't been tested enough. now that is good news. europe and usa were so keen on having the vaccine that there was nothing left for africa and the so called third world, where the stuff is tested usually on poor people. now we test for them.

 

ich nehme an die chinesischen führer reiben sich erfreut die hände wenn sie auf das covid chaos in europa schauen. alle diese zornigen menschen- statt froh zu sein, dass sie leben - die ihre regierungen totalitär nennen (in china würdest du diese leute gar nicht mehr auf der strasse sehen, schau doch nach hongkong). freundInnen von einst fanden doch tatsächlich trump und bolsonaro in ihrer covid strategie akzeptabel, hunderttausende tote, naja, waren nur alte, kranke, mangelernährte, arme. dieser zynismus!

sie hören auf faschisten wie den veganen koch hildmann (zur erinnerung: auch hitler war vegetarier und es gibt keine garantie dass veganerInnen oder vegetarierInnen nicht komplett verrückt sein können) und auf leute, die einen sturz der regierung am 15. september prognostizierten. sie finden plötzlich die rechts-stramme afd okay, die von einer irgendwie schizophrenen frau angeführt wird - sie lebt mit einer schwarzen frau in einer multikulturellen szene und arbeitet mit faschisten wie höcke zusammen.

eins der argumente gegen die impfung, abgesehen von der angst die eigene genstruktur könnte manipuliert werden, ist, dass der impfstoff nicht ausreichend getestet wurde. das ist doch ne gute nachricht. normalerweise werden medikamente und impfstoffe an den armen leuten in der so genannten dritten welt getestet. jetzt hatten es die leute der so genannten ersten welt so eilig an das zeug ranzukommen, dass erstmal nichts übrig war für die anderen. ja -  wir waren mal die versuchskaninchen.


luisa in einer komplizierten welt - 22.09.2021 um 10:14 Uhr

"all we are saying is give peace a chance" yoko ono and john lennon

gras und disteln

etwas mehr gelassenheit und etwas weniger emotionale inkontinenz würde der welt gut tun

 

it wouldn't do any harm if people were more relaxed and less emotionally incontinent

zurück Seite 1 von 1185