Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
Seite 1 von 984
weiter
luisa in one world - 20.02.2018 um 09:28:54

  


am freitag den 9. märz um 20 uhr / einlass ist ab 19 uhr
im café des frauenkulturzentrums sarah in stuttgart, in der johannesstr. 13
lese ich aus verschiedenen texten von mir zum thema
"den alltag verzaubern"
am samstag den 10. märz gibt es zum selben thema einen workshop von 10 uhr (einlass 9.30) bis ca.16.00 /16.30
im "globalen klassenzimmer" im welthaus e.v. stuttgart

unbedingt mitbringen: decke und warme bequeme kleidung, nach dem zwiebelprinzip.
wer mag bringt ein lieblings-magisches objekt oder schmuckstück mit und evtl. etwas zu essen für die mittagspause, es gibt auch ein café.

nähere infos und anmeldung unter arkunazentrum stuttgart: info@arkuna.de
oder tel. 0711-641944
luisa in one world - 19.02.2018 um 08:13:22

 die unermüdlichen spät am nachmittag 


 zweiklang mit evihui di ri 


 heimalt hier 


  


 heimat dort 


  


Ein heimatministerium – das kommt mir vor wie ein seelenministerium. Etwas so komplexes wie heimat, dieses gewebe aus erinnerung, gefühl und anhänglichkeit kann man doch nicht einem ministerium (für wirtschaft und flächenfrass) gefangen nehmen!
Ich erlebe grad eine sehr interessante veränderung von heimat und tradition. Meine seelenheimat ist die landschaft der oliven, eichen und megalithsteine im alentejo. Meine heimat ist grafing, da bin ich geboren und ausgerechnet über das traditionelle jodeln lerne ich hier die interessantesten menschen kennen.

Mit fünfzehn bin ich auf und davon, weil ich mich hier irgendwie gefangen fühlte. Mit über sechzig kam ich zurück, eigentlich wegen mum. Da hatten wir schon die yogajodel gruppe.
Zum jodeln treffen wir uns immer mal wieder in lockerer zusammensetzung. Gestern wieder in taglaching. Vorn feierte hans, der wirt von wildenholzen geburtstag, im raum hinten trafen wir uns zum singen. Es war der letzte tag vor der dreiwöchigen pause. Maria, ludger, serafina aus italien und nadia aus kuba hatten alle hände voll zu tun. Zum jodeln kamen sie wieder von überall her ganz wunderbar. Wie so oft konnten wir nicht aufhören und der harte kern blieb bis zum späten nachmittag und bekam von resi und hans noch essen und kuchen spendiert. Hans staunte nicht schlecht als er sah, dass giovanni, der gerade sein dach gemacht hat, und seine schwester resi auch beim jodeln dabei waren.


Homeland ministry – seems like a ministry for the soul. A complex web like homeland, which represents feelings, memories, attachments, can't possibly be imprisoned in a governmental department (for the development of economy and exploitation of resources, more or less).
I currently experience an interesting shift of tradition and homeland. The homeland of my soul is the landscape of olives, oaks and megalithrocks in the alentejo, my homeland is bavaria, grafing, i have been born here and while i fled at the age of fifteen because i felt trapped, i came back to care for mum around the age of sixty and got to meet the most interesting people through something as traditional as yodelling. We had already started a yoga-yodel group for a few years then.

We meet every now and then quite casually to sing and yodel. Yesterday it took place at the taglaching inn, there was the birthday party of hans, who runs the „café bauer“ at wildenholzen, their group sat in the restaurant room, we were in a room at the back. It was the last day before a three weeks holiday for maria, ludger, nadia from cuba and serafina from italy, and they had quite a lot to do.
we sang for the birthday party and they gave us food and cakes. Hans was amazed to see his roofer and his sister resi in our group.




luisa in one beautiful world - 18.02.2018 um 08:28:29

 astrologie ist lustig 


  


 ilse backte den apfelkuchen 


Mit saturn und pluto in steinbock gibt’s das ganze jahr was zu überprüfen, aufzuräumen, über machtstrukturen nachzudenken und nachzufragen.

Ich sehe den lauf der planeten als anregende energie, als herausforderung, die ströme im eigenen leben genauer zu betrachten, nicht einfach alles hinzunehmen, sondern selbst gestalten. Zum beispiel finde ich jupiter in skorpion ausgesprochen verheissungsvoll. Da kommt aus der tiefe was zutage, was schon fast vergessen und verloren war.

Die yogafreundinnen saßen einen nachmittag lang zusammen, verglichen horoskope, konstellationen, leben. Astrologie ist lustig!


With saturn and pluto in capricorn there are lots of possibilities all year round to tidy up, think about power structures, check influences and energies.

The movement of planets is an inspiring impact, a challenge to shape your own life and look closely at all the influences.

Jupiter in scorpio is totally auspicious! Something precious arises from the deep space that was almost lost and forgotten.

The yoga friends sat together all afternoon comparing birthcharts, constellations, lives. Astrology is good fun.
luisa in one interesting worl - 16.02.2018 um 08:40:13

  


Wenn männer und frauen in ihren festgefahrenen mustern irritiert oder verunsichert werden, dann gibt’s schnell mal schuldzuweisungen und in der me-too-debatte fällt man gern zurück in die sprache des 19.jahrhunderts zu „hysterischen frauen“. So - und „jetzt ists dann mal gut“, die ganze geschichte sei „zu aufgeheizt“!
Wanns gut ist entscheidet niemand. Der stein rollt und das ist gut so.

Womöglich ist es ja auch mehr als eine politische bewegung sondern eine chemische reaktion. Zuviel testosteron trifft auf zuviel östrogen, adrenalin kommt dazu: peng! In körpern mit viel östrogen werden jetzt dopamine und endorphine frei – gelächter. Testosteron ist eher endorphin resistent, deshalb brauchen viele männer vielleicht eher risiko, hochleistung, grenzerfahrung, um diese ausschüttung zu bewirken.
Chemische reaktionen sind durch gehirnwäsche nicht aufzuhalten, das kann dir jede/r chemikerIn bestätigen...

When men and women are irritated in their gender stereotypes assignments of guilt arise and when it comes to „me too“ nineteenth century language creeps in, like: „hysterical women“. Now - for goodness sake, stay calm and carry on! The whole thing is overheated!
However - nobody can decide when or how to stop this movement. The stone rolls and that's a good thing.
Maybe it's more than a political movement, might it be a chemical reaction?! Too much testosterone hits too much estrogen, adrenaline is added – boom!
In bodies with lots of estrogene now dopamins and endorphins start to work – laughter! Testosterone tends to resist the distribution of endorphins, and maybe that's why men often need high power sports or risks to get the benefits of dopamins and endorphins.
Chemical reactions cannot be stopped by brainwash, every analytical chemist can confirm that.....
luisa in one world - 14.02.2018 um 13:31:36

  


Warum ich den fasching nicht mag? Er erinnert mich daran, dass wir das kostbarste verloren haben: Gestalt wandeln. Die verwandlung. Wir kennen ja nur noch die restausläufer von dem, was menschen in der lage waren zu leben, zu rufen, zu bannen, zu wünschen, zu wandeln.
Es gibt natürlich immer noch menschen, die feen und kobolde sehen, die in anderen wirklichkeitsebenen zuhause sind. Zum glück.

Davon handelt mein neues buch „blühende fantasie“, das bei droemer knaur balance im september rauskommt.

Übrigens bin ich am 16. märz um 14 uhr im rahmen der buchmesse mit einer lesung aus „im körper zuhause“ und anderen texten in der frauenkultur leipzig
am 17. märz gibts einen tagesworkshop zu diesem thema im frauenmuseum wiesbaden
am 18. märz gibts im frauenmuseum wiesbaden eine matinee, lesung, diskussion, kleines ritual...


i don't like carnival because it always reminds me of the great loss of the most precious ability humans once had: shape shifting.

Of course there are still a few people left who are able to see fairies and pixies and the like and who are at home in many reality planes. Fortunately.

____ nach oben ____

Seite 1 von 984
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM