Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
Seite 1 von 938
weiter
luisa in one world - 28.03.2017 um 07:01:47

 heile segen 


Neid ist die dunkle schwester des erfolgs. Sie kriecht überall hinein und verbreitet das schleichende gift. Warum hat die das und ich nicht? Warum kann sie sich das leisten und ich nicht? Warum hat die erfolg, die ist doch total blöd! Dabei ist neid eigentlich die therapeutin: schau hin. Das fehlt dir! Das willst du erreichen! Das ärgert dich!
Wenn eine/r etwas erreicht hat das fast nie damit zu tun, dass ein/e andere/r das nicht erreicht. Doch im kopf der neidischen person verbindet sich das. Die eigene enttäuschung, wut, der eigene mangel wird mit dem gelingen der anderen person verkoppelt. Das ist doch ungerecht! Und ja: diese welt ist nicht gerecht. Doch die beste möglichkeit diese ungerechtigkeit zu durchbrechen ist die entschlossenheit herauszufinden was wirklich fehlt, was erreicht werden soll und die mittel und wege zu finden, die da hin führen. Ja, es geht auch um disziplin.
Das ist ein bisschen kompliziert, weil neid und mangel absteigende energien sind. Gelingen/erfolg gekoppelt mit freude ist eine aufsteigende energie. Wie dreht man diese dynamik? Ich mache es so: wenn ich schlecht drauf bin belohne ich mich. Ich mache etwas, das mich total freut (in den steinsee springen, in der sonne tee trinken, einen baum umarmen, im wald jodeln und singen, mit der göttin in mir reden, gern auch auf dem fahrrad. und aus dieser energie heraus gehe ich das thema der enttäuschung oder des neids an (tatsächlich bin ich kaum noch schlecht drauf). Es braucht oft auch zeit. Was man sich selbst eingebrockt oder was sich im leben eingenistet hat löst man halt nicht im nullkommanix.
es ist aber auch nicht alles für alle gleich gut. schau den us präsidenten an: er wollte es unbedingt und jetzt kann er es nicht.

Envy is the dark sister of success. She crawls like poison into every space. Why has she what she has and i don't? Why can she afford that and i can't? Why is she so successful, she's completely stupid! But envy is also the therapist. Look closely! That's what you lack! That's what you want to achieve. That's what irks you.
What one has achieved has most of the times nothing to do with what another one lacks. But in the head of the envious person it's connected. Disappointment, anger, scarceness is connected with the other person's success. How can she! It's unfair!
The world isn't fair, that's true. To break this unfair situation it's important to find out what you really need and want and to elaborate ways and means to get there. It's about discipline, yes!
It's a bit complicated because envy and scarceness are energetic downers while achievement and success lift you up. How to turn the dynamic? This is how i do it. When i'm down i reward myself. I do something i really really enojoy like drinking a cup of tea in the sun, jumping into steinsee, hugging a tree, yodelling/ singing in the woods, talking to the goddess inside me preferably while cycling. Feeling these good vibes i deal with disappointment or envy (i hardly ever feel it now). And it takes time. What you have brought unto yourself /what happened to you isn't solved in a minute!
not everything is for everyone though. look at the us president. he wanted it so badly and now he doesn't know how to cope.
luisa in one beautiful world - 27.03.2017 um 06:27:27

 das saaletal mag ich sehr 


 zwei mädchen im zug 


das war wieder ein so starkes wochenende mit vielen frauen, büchern und impulsen. auf der hinfahrt nach leipzig traf ich christa ritter, die beim ersten film von margarethe von trotta und mit dabei war ("das zweite erwachen der christa klages")seither dokumentarfilme gemacht hat und im harem von reiner langhans ist. in berlin lernte ich ritas wunderschöne remise und interessante frauen kennen. in leipzig hatte ich zwar einen kleinen terminknoten, der sich zum glück auflöste (tut mir echt leid liebe frauen aus chemnitz!!). in der "frauenkultur" bin ich gern! auf der heimfahrt versank ich in einem krimi von luca d'andrea "der tod so kalt" - fast gegen meinen willen weil ich ihn wirklich gruslig finde.
luisa in one world - 24.03.2017 um 06:11:56

  


Mit meinem lieblingsverwandten paul ging ich in die kunsthalle, um die spanischen maler um verlazquez anzuschauen (noch bis sonntag). Das war schon irgendwie gruselig. Überlebensgrosse darstellungen von jesus und heiligen in allen möglichen leidenden positionen, eigentlich wie die werbung für ein sado-maso studio. Die gutsituierten menschen eingesperrt in kleidung wie in rüstungen. Mir fielen drei sachen besonders auf: von den drei musikanten von velazquez hat nur einer ein instrument, die geige, auf dem man spielen kann. Die anderen beiden haben keine saiten auf ihren instrumenten. Dann fiel mir auf, dass nur vor wenigen bildern so ein kleines geländer war, die also besonders geschützt wurden. Sind die anderen bilder kopien aus der zeit? Und: velazquez hatte scheints keine ahnung von frauenkörpern (kunst wurde in der zeit ja fotografisch dargestellt). Eine hatte einen sehr kleinen kopf und einen derart langen körper dass sie ungefähr drei meter groß hätte sein müssen. Im spanien des mittelalters hätte ich jedenfalls nicht leben wollen. Überhaupt das mittelalter – der dreissigjährige krieg, pest, religiöser wahn, verfolgung und ermordung von „ungläubigen“ und so genannten „hexen“. Wenn leute heute immer sagen nie war die welt so schlimm wie jetzt kann ich empfehlen, sich die geschichte mal genauer anzuschauen.

Mein verlag, nymphenburger, ist nach stuttgart umgezogen. Deshalb verzögert sich die veröffentlichung von meinem neuen buch „im körper zuhause“. Ich stelle es aber am sonntag um 14 uhr schon mal in der frauenkultur leipzig, winscheidstr. 51 vor. Da ich nachher gleich zum bahnhof muss bis ich schon ab 13 uhr im cafe der frauenkultur für eventuelle gespräche.


Went to munich's kunsthalle with my favourite relative paul to look at the paintings of velazquez and his contemporaries. It was an uncomfortable experience. The larger than life paintings and sculptures of jesus and other holy people in suffering positions – a bit like an advertisment for sado-maso studios. Royals and bourgeois people in clothes like a kind of armour. And i noticed three interesting things: only a few paintings were specially protected by low guard railing. Are the other paintings copies from that era? In velazquez' painting „the three musicians“ only one (the violin) can be played. The other two instruments have no strings. And velazquez seemed to have next to no knowledge of a woman's body (at the time they used to paint photo like pictures). One had a body so long she must have been eight feet high in real life with only a very small head. Extremely strange.
I would not have liked to live in spanish medieval times or anywhere else during that period – the war that lasted thirty years, pest, religious madness, burning of „unbelievers“ and so called witches. Some people claim the world has never been as terrible as today – look at history closely and learn!
luisa in one world - 23.03.2017 um 07:34:42

  


  


Jetzt war ja gerade der weltglückstag und überall wurde verkündet, dass die glücklichsten menschen in norwegen wohnen. Bei uns wird ja ein bisschen die nase gerümpft wenn jemand gern glücklich sein will. Wie banal! Wie egoistisch! Und doch ist glück der grund warum es sich zu leben lohnt. Nicht erfolg, nicht reichtum, nicht anerkennung – nein, glück.
Mein größtes glück – vielleicht hat es ja mit dem alter zu tun – ist atmen, mich spüren, wohligkeit im körper und eine tasse tee. Bei den megalithsteinen im alentejo sitzen und träumen. Auf dem flohmarkt eine göttin finden. In den steinsee springen und schreien weil er so kalt ist. Zusammen singen und jodeln. Radfahren und die nase in den wind halten. Bei der Überschwemmung im bad gleich einen installateur erreichen, der ruhig und professionell alles klarmacht.... naja, genug geld gehört schon auch zum glück.
Ich finde auch dass man lernen kann glücklich zu sein. Es klingt vielleicht ein bisschen moralisch, aber es lohnt sich auch die täglichen mantren zu überprüfen und zu ändern. Wozu immer wieder sagen wie furchtbar alles ist! Davon wird nichts leichter. Ich rufe lieber das Glück und die Schönheit des Lebens. Wenns ganz dick kommt lache ich mich im spiegel an. Das ist gemein wenn dir zum Heulen ist aber es hilft.

They say the people in norway are the happiest people in the world. In my country the attempt to be happy is considered selfish and banal. And yet – happiness is the one reason why it's worth to be alive. Not success, not wealth, not acknowledgement – happiness. Bliss!
For me bliss comes from breathing and feeling good and alive inside, a cup of tea, jumping into steinsee and screaming because it is so cold. Dreaming among the megalith rocks in the alentejo. Discovering a goddess at the fleamarket. Singing together. Cycling and feeling the wind in my face. Finding a good plumber when the bathroom is under water.... well some money does make a difference i admit.
I think we can learn to be happy. this may sound moralistic but i think we should check the daily mantras we are uttering. Instead of constantly repeating how awful everything is i made a habit of evoking bliss and the beauty of life. When things get really tough i laugh at myself in the mirror. It's a bit wicked when you feel like crying but it helps.
luisa in one strange world - 21.03.2017 um 08:15:08

  


Wenn ich irgendwo auf dem land ein feuer mache muss ich strafe zahlen – wegen naturschutz und luftverschmutzung. Das finde ich kurios in einem land das eigentlich ständig nach scheisse stinkt, weil die bauern tonnenweise gülle auf die felder schütten und damit grundwasser und trinkwasser vergiften. Und ewig stinken die felder! Dafür gibt’s keine strafe übrigens. Und auch die neue verordnung appelliert nur an die bauern, doch bitte an den trinkwasserschutz zu denken.
Die situation der bauern ist schon bizarr: zuerst haben sie mit wenig kühen und schweinen nicht wirklich viel verdient, dann haben sie riesige ställe gebaut. Jetzt verdienen sie mit vielen kühen und schweinen nix und haben schulden. Einem mann der sich auf der gemeinde gegen die gülle wehren wollte schütteten die bauern gülle ans haus und in den garten.

Der kiel-tatort sollte ja angeblich wahnsinnig gruslig sein mit darknet und so. Fand ich gar nicht. Ich bin sogar zwischendurch eingeschlafen. Dagegen fand ich nachmittags auf dem kinderkanal den film: „der teufel mit den drei goldenen haaren“ echt gruslig mit leonhard lansink als machtgeilen könig, fritz karl als teufel und rita russek als seine oma (alle brilliant). Im grunde war das ein märchen das zeigt wie man mit tyrannen umgeht, eigentlich genial.

If i build a fire somewhere outside in bavarian landscape i have to pay a fine - for reasons of protection of nature and air. But the farmers are strangely enough allowed to pour tons of stinking liquid manure over their fields and thus poison subterranean water, our drinking water. They're not fined by the way. There is a new law now to protect water, but even this law only appeals to farmers not to chuck out too much of their shit. The situation of farmers is a bit bizarre anyway. They didn't make much money with few cows and pigs. Then they built gigantic stables, have millions of debts now and earn next to nothing with lots of cows and pigs. A man who complained to the authorities about the stinking shit found his garden and house covered in liquid manure one day.

____ nach oben ____

Seite 1 von 938
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM