Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
Seite 1 von 834
weiter
luisa in one world - 23.05.2015 um 07:28:11

 bitte stillhalten fürs foto 


  


  


Ich bin die archäologin der flohmärkte - eine wundervolle beschäftigung. Du streifst zwischen den dargebotenen objekten umher und dann spürst du etwas ganz besonderes: da sind alte sammlerInnen gestorben und die junge brut vertickt das alte zeug. Sie sitzen mit ihren smartphones, wischen und tippen und da liegt eine kleine frauenfigur. Wieviel? Zwanzig euro. Her damit. So ist meine sammlung entstanden. Schon vor mehr als vierzig jahren habe ich damit begonnen die kostbaren kleinen frauenfiguren aus dem junk der flohmärkte herauszuholen. Mit meinem letzten geld habe ich sie in auktionen gekauft. Ich habe sogar selbst welche gefunden, steinplastiken, für die sich allerdings seriöse archäologInnen nicht interessieren, weil man sie ohne fundzusammenhang nicht datieren kann.die schularchäologie ist ohnehin mehr an männlichen funden der frühzeit interessiert, um zu beweisen, dass es tatsächlich männer auch gab. da gibt’s allerdings kaum welche, dafür eine überwältigende anzahl von frauen. Weibliche artefakte sind bei auktionen übrigens fast immer billiger als männliche. Gut für mich.

I'm the arqueologist of fleamarkets – a wonderful occupation. You wander and browse and suddenly you feel something very special amidst all the junk: some old collector died and their grandchildren sit with their smartphones clicking and wiping away selling the old stuff. There is this little female sculpture. How much? Twenty euros. Give it to me! This is how my collection of women sculptures came to life. For more than fourty years now i have been saving those precious little figurines from ending up in trashdumps. Often i bought them with my last money in auctions. Some of them i even found myself, stone sculptures. Arqueologists are not interested because you can't date stone artefacts without a digging site/connection. And women are not so interesting to them, they seem to be keen on male stuff to document that there were actually men in history, but alas – almost only women all over the world. In auctions female artefacts are generally cheaper to buy. Good for me.
luisa in one world - 22.05.2015 um 09:25:04

 die gute frau tod 


Das problem mit der borreliose ähnlich wie mit der fibromyalgie ist dass die betroffenen oft als simulantInnen oder hypochonderInnen gesehen und von der schulmedizin durchgewunken werden. Doch eigentlich ist es das problem der schulmedizin: was noch nicht erforscht und mit medikamenten bestückt ist, gibt’s halt auch nicht. Ungeachtet der tatsache, dass wir seit z.b.

den giftgasbomben im ersten weltkrieg, der atombombe auf hiroshima, seit der einführung der agrochemie, seit tschernobyl, gentechnikprodukten ( von monsanto um nur ein beispiel zu nennen), seit dem anwachsen des flug- und autoverkehrs, seit umweltverschmutzung durch öl/kohle/feinstaub usw, seit fukushima, plastikresten in fischen, seit dem enormen medikamentenkonsum und der daraus resultierenden verschmutzung von trinkwasser und erde, seit nanotechnologie in zahnpasta oder hautcreme, seit chemotherapie und bestrahlung (krebstote werden so oft zum „giftmüll“ und belasten grundwasser und erde)

mit wechselwirkungen von giften im körper und den daraus resultierenden störungen zu tun haben, tut die medizin immer noch so als gebe es klar umgrenzte krankheiten, als gebe es „das“ mittel für alle menschen. so langsam sickert es zu den pharmaforschern durch dass männer und frauen nicht gleich sind und deshalb auch keine gleichen präparate brauchen können. Doch auch frauen sind nicht gleich, oder männer oder kinder. Jeder mensch setzt sich doch einzigartig individuell zusammen, hat einen ganz eigenen lebenscode. Dazu kommen allergien, erkannt oder unerkannt, unter denen manche leiden, andere nicht. Das ganze medizinsystem scheint mir mehr und mehr fragwürdig, eine art experiment (probieren wir halt mal das, aber komm mir nicht mit einer „krankheit“ die ich nicht kenne).
Alternative heilformen richten nicht so viel schaden an, haben natürlich auch selten radikale lösungen anzubieten. du musst bereit sein, dein leben umzustellen – und genau darum geht es.

The problem with borreliosis just like with fibromyalgia is that affected people are treated like malingerers or hypochondriacs and are waved through by doctors. That is really the problem with academic medicine: if something isn't known, researched and equipped with drugs it just doesn't seem to exist.
But life situation and the requirements and demands on human bodies has completely changed what with for instance

sulfur mustard bombs in the first world war, the nuclear bomb on hiroshima, agrochemicals introduced in the fifties, tchernobyl, genetic engeneering (monsanto products for instance), the growing car- and plane-traffic,coal/oil/fine dust pollution, fukushima, plastic fragments in fish, drugfragments in and outside of human bodies that pollute water and earth, chemotherapy, radiation (people who died of cancer often are „toxic waste“ polluting the environment), the reciprocal effect of all these substances and the resulting troubles and dysfunctions create diseases that haven't existed before. Of course. Academic medicine still pretends there is a list of known diseases and here you go, take this and that to heal it.
It has dawned on pharma industry that men and women are not alike, that maybe they cannot be treated with the same products. But even women are not alike, or men or children. Each person is her/his own with a very specific code of life. Some may suffer allegies, known or unknown, others not. The whole medical system seems a questionable try and error thing. (why don't we try this?! and don't pester me with a disease i don't know!)
alternative medicine at least can't produce so much damage, of course there are rarely radical solutions to expect. But you have to be ready to change your life. And that's what it's all about.


luisa in one world - 20.05.2015 um 09:39:35

 spaghetti kommen immer gut 


 sabine meine freundin und lektorin 


 die schöne urtel 


es regnet in strömen. es ist ein guter tag zum arbeiten. ich schreibe am neuen buch: über das letzte drittel des lebens, über den tod, über pflege, über die zeit mit der wir am wenigsten anfangen können und tapfer kraftsprüche klopfen, von denen wir hoffen dass sie wahr werden wenn wir mal in diese situation kommen. und während ich schreibe fällt mir auf - auch an der folge meiner bücher bisher - wie schnell das leben vergeht.
in hundert jahrn johnny ist alles vorbei! singt udo lindenberg. ist das nun tröstlich oder bedrückend?

it's pouring down with rain. a good day for working. i'm writing my new book about the last third of life, about death and old people's care, about the time we cherish less and have so many positive opinions and encouragements about, we hope will come true once we get into that state of being. and while i'm writing i'm aware - also through the thread of my books up to now - how fast life went past.
in a hundred years johnny everything will be over (in hundert jahrn johnny ist alles vorbei)udo lindenberg sings! is it a consolation or a threat?
luisa in one world - 19.05.2015 um 08:49:30

leider werde ich nicht zur kulturellen landpartie fahren können - nicht nur weil die bahn mal wieder streikt sondern auch weil ich gar nicht reisefähig bin. die borrelien machen mir zu schaffen und ich muss neue experimente machen um beweglich zu werden (z.b. ausnahmsweise beim orthopäden)
aber
der "hexen"film kann gezeigt werden, den habe ich margarete petersen schon geschickt.
luisa in one world - 17.05.2015 um 09:05:03

  


  


Die grösste kunst scheint mir: menschen genau zu betrachten, in ihrer handlung, in ihrem sein ohne sentimental oder zynisch zu werden, ohne sie zu bewerten oder zu beurteilen. Erst dann erreicht man doch wirkliche einsicht in eigenes sein und eigene handlungen.

It seems the greatest art to me to perceive humans, men and women in their behaviour and their being without getting sentimental or cynical, without evaluating or judging them. Only then you find true insight in your own being and behaviour.

____ nach oben ____

Seite 1 von 834
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM