Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
zurückSeite 8 von 974
weiter
luisa in one strange world - 27.10.2017 um 11:01:06

 frauenkraft zur mutterschaft reduziert 


Die „me too“ debatte geht mir langsam auf die nerven. Diese scheinheiligkeit, diese verlogenheit. Junge kolleginnen seien bedrängt, vergewaltigt worden, sagt uschi glas „das hätte angezeigt gehört“. Ha! Wenn eine frau eine vergewaltigung angezeigt hat, wurde sie von der polizei derart in die mangel genommen, vielleicht gabs auch noch übergriffe in der polizeiwache wie auf der berüchtigten elfer in münchen.
Wenn wir feministinnen nicht erkämpft hätten, dass gewalt in der familie kein hobby des mannes sondern eine straftat ist, zu der nicht mal die betroffene frau selbst die anzeige erstatten muss (allerdings muss sie aussagen), dann würde heute in den familien noch ungestraft (betonung auf ungestraft) geprügelt und vergewaltigt wie z.b. in portugal, wo ja jetzt ein richter das urteil gegen einen mann und einen liebhaber einer frau aufgehoben hat, die mit dem hammer beide auf die frau losgegangen sind. Wenn eine frau untreu ist, hat der mann das recht sie zu züchtigen, meinte der oberste richter – über 50 frauen wurden im letzten jahr in portugal von ihren männern, brüdern, onkeln usw. totgeschlagen.

Und was ist heute? Wenn eine frau das geld braucht oder den mut nicht findet, ihren chef, ihren kollegen, ihren mann, ihren vater anzuzeigen, lässt sie es über sich ergehen. Während die solidarität mit frauen die gewalt erleiden auf sich warten lässt, (keine will opfer sein, viele wollen mit opfern nicht in verbindung gebracht werden), funktioniert das männer-netzwerk bis in die obersten gerichte. Und männer sind halt immer noch an der macht.
Was glaubst du denn, warum es frauennotruf, frauenhäuser, anlaufstellen für frauen gibt? Warum frauenhäuser meistens überbelegt sind und warum konservative politiker frauen beschuldigen (wie in wolfratshausen mal) durch eine anzeige „die familie zu zerstören“.
Hab dich doch nicht so! Du bist wohl auch so eine feministin! Sagte ein redakteur des zdf zu mir, als er mich bei einer besprechung in meiner wohnung mal schnell flachlegen wollte. Ich wehrte mich und aus dem nebenzimmer kam dann mal mein freund an – ende der vorstellung. Aber was, wenn er nicht gekommen wäre? Ich war damals noch nicht so wehrhaft wie ich es – aus gutem grund – wurde. Ein kurs in frauen-selbstverteidigung veränderte mein leben.... (bei jedem frauennotruf zu erfahren)

i'm sick and tired of the „me too“ campaign because it's – at least in germany – not really honest. Many women until today dare not tell what happened to them during their carreer, wether in film- or tv-business or elsewhere, they stay very vague. You should have taken the man to court, is one of the popular suggestions, often uttered by men. If you went to the police in the sixties, seventies because of sexual assault you couldn't be sure that you weren't attacked by the policemen as well.
Had we feminists not fought for a change of law - violence and sexual assault in the family is not a man's hobby but a criminal offence - men could go on taking what they think is their birthright. punishment often fails because women dare not bare witness in court.
What about today? When a woman needs the money or doesn't find the courage to tell about violence by husband, father, boss ecc. she surrenders and suffers. Why do you think houses for battered/raped women/children are always full nowadays? While women have a problem with solidarity (women don't want to be victims or – often – don't want to be in connection with victims) the male network functions perfectly up to high court. men are in power. In portugal a judge just anulled a judgement against a husband and a lover who attacked a woman with hammers because the judge said, an unfaithful woman deserves punishment.

When i prepared my film about the witchhunt in germany in the seventies, the responsible editor of the second german tv channel tried to force me into a quickie with him. I struggled and defended myself and eventually my partner appeared from the room next door. What if he hadn't been there? I wasn't as militant and able to defend myself as i later became for good reasons. Self defense for women is a very good idea! A workshop in self defense changed my life...
luisa in one beautiful world - 26.10.2017 um 07:13:54

  


Stille am morgen
die hunde schlafen
im osten das erste licht
nur die holzwürmer arbeiten

silence in the morning
the dogs are sleeping
first light comes up in the east
only the woodworms work
luisa in one precious world - 24.10.2017 um 08:51:25

 celebrating female power 


  


When it's about the early times of wo/mankind there is a lot of faking, omitting, phantasizing,speculating. The men had their say with hybris and violence for the last hundreds of years – and just look at the mess they made. But even for wemoon its not an easy task to sort things out. In the beginning there was womban, this much is sure. There is no man who created himself, not even their prototype - as much as they would like to make us believe. Just go and prove it to me and i give in.
Wether it was goddess and hero (heide göttner-abendroth) or godMOTHER (kirsten armbruster in her very interesting new site in construction
herstory-history.com
or venus (annina van der meer „the language of MA“), wether signs like triangles as woman speech (marija gimbutas) or engraved lines at ile de france caves as vulvas (marie könig) the overwhelming presence of woman is undenieable and – it disappeared in the dark ages of patriarchy, disappeared to be kept in the cellars of museums and institutes.
At the ifan museum/dakar senegal i saw hundreds of female figurines from an american excarvation in the eighties. On my second visit nobody knew of any of them. Ask the responsible people at any archeological museum where the lot of female sculptures and figurines of malta, siberia, corsica, northern europe, british isles, italy, sardinia, france, tibet, india, nepal, spain, portugal, northafrica ecc. are – tucked away in the cellars often to rot.
At the end of the eightees – feminist high time – there was a show of paleolithic and neolithic figurines – all women – called „5 million years of mankind (sic)“. For the first and maybe also the last time they had gathered all the pieces of iceage/stoneage art, built a hall for them, guarded by military: the many shades of womanpower of early times celebrated like never before.
A few years ago the british museum showed ice age art curated by jill cook – women and animals. She peeled the ideology off and simply called the wonderful little figurines from iceage and stoneage „woman“. The woman of willendorf, the woman of lespuge, of mal'ta... brilliant.
luisa in one world - 23.10.2017 um 17:00:30

  


in meiner kleinen welt (siehe threefivesix.blogspot.com) gewinnen die frauen und was manche von euch meckern nennen, nennen wir bei uns zuhause debattieren.
alles was in bewegung ist, zum beispiel erkenntnisse über frühgeschichte, wird besser in der bewegung wahrgenommen und nicht festgeschrieben. finde ich.
forschet was die birne hält
in bewegung ist die welt
luisa in one world - 23.10.2017 um 12:43:04

 steinzeit frauenfigur 


 steinzeit idolfigur 


Ich lag nachts im bett und dachte darüber nach, warum mir der begriff „gott MUTTER“ so unangenehm ist. Zum einen: er ist eine ableitung von gottVATER(du sollst dir kein bild machen) jetzt also gottMUTTER (du sollst dir ein bild machen) – damit macht die matriarchatsforschung was die archäologie schon lange macht: die heutige situation von religion, autorität, abhängigkeit, frömmigkeit usw. wird auf die frühgeschichte projiziert, ausgerechnet auch noch abgeleitet von patriarchaler religiosität.
Die archäologischen funde der frühzeit zeigen, dass es keine trennung zwischen alltag und göttlichkeit gab. Meine definition von „göttin“ ist: sie ist in jeder frau. Nicht jede spürt ihre göttlichkeit, nicht jede lebt sie, aber sie ist da. Sie sitzt nicht irgendwo über uns, wird angebetet, verehrt, gefürchtet - sie wird gelebt. Und die frauendarstellungen aus allen zeiten (da bin ich mit kirsten armbruster einig) zeigen die vieldimensionalität weiblicher existenz ganz wunderbar

herstory-history.com und kirsten-armbruster.de

Jede von uns frauen ist tochter, nicht jede aber ist mutter. Ich liege also im bett und denke über mutterschaft nach. Ich bin ja, wie schon öfter gesagt, in einer frauenfamilie mit starken weiblichen einflüssen von aussen gross geworden. Da gab es: die oma, die mutter, die tante, die schwester, mich und dann auch meine tochter. Dazu: die freundin meiner oma, eine unerschrockene sozialistin, die von den nazis verfolgt worden war, die freundin meiner mutter, eine liebevolle unverheiratete frau, die freundin meiner tante, ein freches luder, unsere freundin, eine freundschaft die bis heute andauert. Von all diesen frauen haben nur drei eigene kinder geboren: meine oma, meine mutter und ich. Aber die stärkste, witzigste, frechste, antiautoritärste war die tante fränzi. Furchtlos, unerschrocken, kettenrauchend, motorradfahrend, bayrische tischtennismeisterin, schafkopfmeisterin. so. schon ein vorbild obwohl sie uns natürlich als kinder immer ein bisschen peinlich war, sie ging einem konflikt nicht aus dem weg und legte sich gern mit respektspersonen an. Nun glaube ich ja, dass stärke, unerschrockenheit, mut, witz urkräfte von frauen sind, die sich ausleben dürfen.

Dann fällt mir auf, dass in einer frauenbestimmten umgebung die mutterschaft eher sparsam ausfällt. Wozu auch so viele kinder auswerfen – das ist doch gerade das problem im patriarchat. Wäre schwangerschaft und mutterschaft so überhöht worden wie es matriarchatsforscherinnen heute oft glauben machen, dann hätten wir schon vor hunderttausend jahren eine überbevölkerung gehabt. Und was ist denn mit den frauen, die nie sex mit männern haben und hatten – womöglich waren sie im zentrum der bewunderung. Mutterschaft macht abhängig und auch erpressbar. Was ist mit den nicht geschlechtsdefinierten menschen – deren abbilder wir ja in vielen steinzeithöhlen sehen, mit menschen, die tierenergie in sich tragen. vielleicht waren sie ja im zentrum der verehrung. Unsere heutige vorstellung wie ein mensch zu sein hat ist sehr eng – das wollen wir doch nicht auf unsere frühgeschichte übertragen.
Respekt für die mutter, verehrung – auf jeden fall. Mir geht es aber um die überwindung der religionen, die so viel schaden angerichtet haben. Ich habe sicher nicht den gottvater verlassen, um bei gottmutter einzusteigen.

Es ist immer wieder spannend, den weg der göttin kubaba anzuschauen: sie fing als stadtkönigin von karkamesch an, war hochverehrt, eine sehr beliebte regentin und bierbrauerin, keine mutter, wie uns tontafeln erzählen. ihr ruhm wanderte von syrien nach anatolien, da hiess sie kubalaya, die frau (sic) vom berg, kybalaya, dann kybele - und kaum kam sie im westen der türkei an, war sie göttin, wurde zu rhea und wanderte bis italien wo sie als sibylle verehrt wurde.
sibylle - die seherin, nicht die mutter.
und erinnern wir uns: die nicht verheiratete frau, die frau die keine kinder hat, wird bis heute in fast allen kulturen ausgegrenzt, manchmal sogar verbannt. ich war in einem dorf in der casamance/senegal wo verbannte kinderlose frauen zusammen lebten. die tanzten und feierten und organisierten ihr leben gemeinsam und kamen meiner vorstellung von göttinnen sehr nah - keine mütter.
Immer wenn etwas schlecht geredet wird, werde ich hellwach: da steckt uraltes potential drin, der mond, menstruation, die dreizehn, alte frauen, kinderlose frauen...

annine van der meer, die das wunderbare buch "the language of ma" herausbrachte, hat ein problem damit, die göttin einfach frau zu nennen. patriarchatskritik hat ein problem damit, die mutter(göttin) einfach frau zu nennen. dabei ist - ganz einfach - in der frau alles drin.

____ nach oben ____

zurückSeite 8 von 974
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM