Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
zurückSeite 8 von 1021
weiter
luisa in transition - 27.09.2018 um 09:51:10

  


hab besuch. später mehr.

friends are here. more later
luisa in one mysterious world - 25.09.2018 um 14:57:17

  


Eine stimme, eine schöne warme, dunkle stimme, eine körperlose, geschlechtslose stimme sagte:
es gibt immer für alles ein erstes mal und deshalb gibt es für nichts eine garantie.
Davon wachte ich auf. Da war niemand. Natürlich. Es war viertelnachdrei nachts. Ich stand auf und machte mir tee. Und jetzt muss ich darüber nachdenken.

A voice, a beautiful warm dark voice, a voice i without a body without gender said:
there is always a first time for everything that's why there is no guarantee for anything.
I woke up. There was no one. Of course. It was quarter past three in the morning. I got up and made tea. And now i have some thinking to do.
luisa in one world - 24.09.2018 um 14:00:13

 dorffest 


 prozession nossa senhora da orada 


  


  


  


Marienprozession im dorf: das ist auch so etwas, was die kirche von vorchristlichen spirituellen traditionen übernommen hat. Das heilige wird durchs dorf oder über die felder getragen, um die menschen zu schützen, eine gute ernte zu erbitten, krankheiten von mensch oder tier zu heilen usw.
früher wurde die göttin in einer prozession getragen, heute ist es die maria, oder halt ein heiliger. Manchmal wurden auch heilige gegenstände, z.b. schwarze steine in prozessionen eingesetzt.


Last night the statue of mary was carried through the village. That's something the church took over from pre-christian rites. The holy item is carried through the village or through the fields to protect the people, to ask for a good harvest, to heal people or animals from sickness.
In former times the goddess was carried round in a procession, today it's mary or a saint. Sometimes holy objects were carried, black stones for instance.
luisa in one world - 21.09.2018 um 18:53:00

  


  


  


  


Hier bestimmt die natur den tag. Das mag ich gern. Wenn du morgens die rotorange brennende sonne aufgehen siehst, weisst du, dass es ein heisser tag wird. Da machst du alles so früh es geht. Dann pulsiert die hitze und nichts geht mehr – jedenfalls bei mir. Ich habe grösstes mitgefühl mit allen, die tagsüber arbeiten müssen, speziell in der gastronomie. Die hitze in der küche!
Ich bleib im haus bis ungefähr vier, halb fünf. Dann geh ich zum see, schwimme, lege mich in die hängematte, lese. Alle spirituell orientierten menschen schwärmen immer vom licht, von der nährenden sonne – aber hier kann die sonne mörderisch sein, hier geht’s jetzt um den schatten. Im schatten, in der dunkelheit, der nacht atmen die pflanzen und strömen ihren duft aus. Ab jetzt werden die köstlichen nächte länger! Abends mache ich gern ein bisschen yoga und besuche die steine. Sie werden noch da sein, wenn uns unser lebensstil um die ohren fliegt.

Nature determins the day here. I like that. When you see the burning red-orange fireball come up, you know it's going to be a very hot day. So you have to do what has to be done early in the morning. Then the heat pulsates and nothing is possible anymore – at least for me. I feel great compassion with all the people who work during the day, especially in restaurants. The heat in the kitchen! I stay in the house until four or half five, then i'm off to the lake, swim, lie in the hammock, read. Spiritually interested people always talk about the light and the lifegiving sun, here the sun can actually be life-taking. Here now it's all about shadow, about the night. In the dark the plants breathe and release their fragrances. From today the wonderful nights will be longer. In the evening i usually do a bit of yoga, visit the rocks. They will still be there when we get the receipt for our lifestyle.
luisa in one world - 20.09.2018 um 10:01:45

 zimmer preis wie im hotel und dann dasplease wash your own dishes 


Ich soll das hotel bewerten, in dem ich über booking.com jetzt zwei tage am meer verbracht habe. Lieber nicht! So schön ich ja das haus finde, eine alte villa, aber langsam reichts mir mit den coolen jungen menschen, die immer so nett lächeln aber im grunde keine ahnung von gästebetreuung haben. Da steht ein schild: bitte nach zehn uhr abends leise sein, rücksicht auf die anderen gäste – und dann feiert das personal im hof bis in die puppen. Überall kleben tische, fliegen in massen drauf, der boden verschmiert, da sollte wohl mal ein putzversuch unternommen werden. Schimmel im bad. Natürlich wird das bett nicht gemacht.

Das problem in portugal und mittlerweile wohl in vielen ländern: der tourismus breitet sich aus wie ein geschwür, aus wohnhäusern werden nicht mal hotels, sondern hostels. Warum soll man für eine person im raum 60 euro verlangen, wenn man drei stockbetten reinstellen und 180 euro kassieren kann. Klar, das gabs früher auch schon, aber da hat dann halt die übernachtung fünf oder zehn euro gekostet. Heute kann auch ein hostel bett schon mal 50 euro kosten...
So praktisch reise portale irgendwie ja sind – sie sind auch mitverantwortlich für die touristenschwemme überall. 1,5 milliarden menschen sind weltweit unterwegs, gefühlt die hälfte davon in portugal....
Der tourismusminister portugals, dem das problem anscheinend nicht klar ist, sagte glücklich: tourismus ist unser öl. Aber was ist mit den folgen? Wasser, abwasser, müll, und schlimmer noch: wohnraum, wenn so viele private wohnungen und häuser zu hotels oder hostels umgewandelt werden?

booking.com asked me to write an evaluation about the hotel i stayed in by the sea for two days. I'd rather not! I like the house, yes, it's beautiful, an old villa, but the nice ever smiling young people who „run“ it are getting at my nerves because they don't seem to have the first idea about dealing with visitors. There is a sign: please be quiet after ten p.m. And then the staff celebrates until after midnight. Sticky tables, lots of flies on them, the floor shows that someone actually tried to clean it and lost patience. Mould in the bathroom. Of course no room service, cleaning, tidying the bed.

Many hotels are like this now, following the hype in improvisation. The problem in portugal and probably in many other countries: tourism grows like cancer, flats, appartments, houses are turned into, not even hotels, hostels. Why take 60 euros for one person in a room, when i can have 180 with six beds in the room! Okay, we did have this in former times, but then a bed cost no more than five or ten euros. today it's possible to even pay 50 euros for a hostel bed.

Travel sites are in a way useful – but they are also part of the problem and partly responsable for the flood of tourists everywhere. 1,5 billion people are travelling worldwide, it feels like half of them in portugal....
The tourism minister of portugal, not understanding the problem, says: tourism is our oil. And what about water, sewage, garbage and more urgent: where will portugese people live, if more and more private homes are converted to hostels/hotels?

____ nach oben ____

zurückSeite 8 von 1021
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM/DATENSCHUTZ