Das Auge

tagebuch / diary

in meinem tagebuch schreibe ich in unregelmässigen abständen über ereignisse, gedanken, träume in meinem leben.
my diary reflects my thoughts, dreams and the events of my life.
fin'ora non riesco ancora di scrivere il diario internet in italiano, ma farò uno sforzo qualche volta!
c'est difficile pour moi ecrire mon journal internet en francais mais je veux essayer quelche fois!
zurückSeite 9 von 997
weiter
luisa in one flowering world - 31.03.2018 um 14:43:38

 alles blüht 


  


 hello epona 


Auf meinen wanderungen durch das land der steine bin ich jetzt also zu einem entschluss in bezug auf die leere gekommen. Der begriff der leere wird von buddhistischen/tibetischen oder von antiken philosophen eigentlich im gegensatz zu moralisch eher verwerflichen fülle verherrlicht. Die erhabene leere... Die griechischen denker sind bei mir sowieso nicht besonders populär, mögen sie auch den einen oder anderen gedanken gehabt haben. Deren demokratieverständnis gründete sich auf sklavenhaltung und frauenverachtung. Die konnten sich ja nicht mal was zu essen machen und belästigten knaben sexuell.
Wie das bei den buddhistischen leuten ist, interessiert mich gar nicht so.
Wir haben mittlerweile eine relativ genaue vorstellung davon, dass der „universelle urgrund“ keinesfalls leer war und ist. Gehen wir zurück zum urknall: wo nichts ist kann nichts knallen. Da toben milliarden von neutrinos durch zeit, raum und materie und wenn neunzig prozent aller materie dunkle materie, also nicht sichtbare materie ist, dann erübrigt sich für mich jetzt mal diese diskussion.
Meistens wird die „leere“ und das „nichts“ sowieso gegen die „geschwätzigkeit und betriebsamkeit von frauen“, jetzt natürlich auch das geplapper in sozialen netzwerken/medien usw. eingesetzt. Das kann alles natürlich genauso lästig sein wie die kommunikationsverweigerung von manchen männern in beziehungen. Doch das alles ist weder mein problem noch mein thema. Mein thema ist die gefangennahme von frauen in der patriarchalen gesellschaft und die erhaltung der gefangenschaft durch vorauseilenden gehorsam der frauen. Davon später mehr.

On my walks through the land of the old rocks i finally came to a conclusion concerning the „void“. The void is sported mainly by buddhist/tibetan and antique greek philosophers and it seems to be put in contrary to the morally less acceptable „abundance“ - the divine void... I never liked the greek thinkers much, they may have had the occasional interesting ideas – so?Their concept of democracy is rooted in the use of humans as slaves and contempt of women. Plus they sexually abused boys and couldn't even cook their own meals.
How all this is with buddhists isn't really of any interest to me.

Meanwhile we have quite an elaborate knowledge of the universe: it was never an empty space. The original big bang came from something there too – if there is nothing it can't bang. Trillions of neutrinos fly through time and space and matter every moment. We know that about 90 percent of matter is dark matter, we can't see it, feel it or know it but it's there. So this discussion ends for me here.
The „void“ comes up often in a moralistic way against the talkativeness of wemmon/social networkchatter ecc. which indeed can be just as annoying as the refusal of some men to communicate in a relationship. All this is neither my problem nor my philosophical issue.
My issue is the imprisonment of wemmon in patriarchal society and the continuity of it through the anticipated and unnecessary obedience of wemmon. More of this later.
luisa in one world - 29.03.2018 um 11:07:40

  


ich denke ueber die "leere als urgrund aller erscheinungsformen" nach und deshalb lege ich eine internet-pause ein.

i think about "the void being the original ground for all that appears" and i take a little break from the internet.
luisa in one plastic world - 27.03.2018 um 12:58:18

 steinzeit tierfigurda gabs noch kein plastik 


Manchmal zweifle ich schon, ob individuelle „grüne“ lösungen überhaupt noch sinn haben. Gerade berichten englische zeitungen von einer beunruhigenden menge von mikroplastik im wasser, auch im trinkwasser und sogar in wasserflaschen. Im meer schwimmen ganze plastik-inseln, die bis in die meerestiefe reichen. Auf müllhalden zersetzt sich plastik in mikroteilchen, sinkt in die erde, schwimmt mit dem regen überall hin. In deutschland gibts wohl eine kleine start-up firma, die das plastik aus dem meer bergen, fragmentieren und daraus mit einem drei-d-drucker waschbecken und ähnliches machen will. das klingt irgendwie gut.

Sometimes i have severe doubts about individual solutions when it comes to an ecological life. English newspapers tell us about an alarming amount of micro plastic particles in water, in drinking water and even in waterbottles. There are whole plastic islands in the sea, reaching down to the depth of it. On garbage hills plastic particles sink into the earth and are washed away with the rain. There is a little start-up company in germany who wants to recover the plastic from the sea and disintegrate it in order to create washbowls from it by means of a three-d-printer. sounds good.
luisa in alentejo - 26.03.2018 um 20:01:13

  


 vinho invisivel  


  


zum glück hats viel geregnet. der see ist wieder voll, alles ist grün, die räume sind dann natürlich etwas feucht und wollen gut gelüftet werden.ich desensibilisiere meine wein-unverträglichkeit mit kleinen mengen "invisivel" weisswein von der kellerei ervideira. eigentlich mag und vertrage ich keinen wein, aber der ist wirklich was besonderes. sehr leicht.

fortunately there was enough rain lately to fill up the lake and turn the land all green. of course there is humitity inside the house and it needs a lot of airing.
i train myself to small quantities of white wine. normally i can't drink wine, certainly not red wine, but this one, "invisivel" of ervideira is something special, light, very good.
luisa in one beautiful world - 25.03.2018 um 13:18:23

 das motto für meine reise  


 schöner platz für ein kleines ritual 


 steinfamilie in den cevennen 


 steinzeitkunst in montrozier 


  


Eine so lange reise

zwei tage zwei nächte
dörfer und städte fliegen vorbei
landschaften fliegen vorbei
alle fahren zu schnell

wolken
der nachthimmel klar
die sterne blinken
auf den bergen ein hauch von schnee
und wieder die raststätte la loba
einmal hab ich da im auto geschlafen
diesmal um zwei uhr nachts
espresso
neun männer, migranten, fernfahrer
zwei männer schlafen am tisch
den kopf auf den armen

ich fahre hundert kilometer durch nordspanien
schlafe zwei stunden im auto
wache frierend auf
fahre wieder hundert kilometer
schlafe zwei stunden im auto
und so weiter
dann kommt die sonne und die felsen strahlen
das land blüht
portugal grüsst mich mit einem regenbogen


such a long journey
two days two nights
villages towns fly past
landscapes fly past
all the cars drive too fast

clouds
the night sky is clear
stars are glittering
in the mountains a veil of snow

and once again the service station la loba
i once slept there in my car
this time at two in the morning
espresso
nine men, migrants, lorry drivers
two men sleep at a table with heads on their arms

i drive a hundred kilometres through northern spain
sleep two hours in the car
the cold wakes me up
another hundred kilometres
sleep until i wake up freezing
and so on

the sun comes up
light on the rocks
the country is flowering
portugal greets me with a rainbow

____ nach oben ____

zurückSeite 9 von 997
weiter

HOME | KONTAKT | MONDO CANE | TAGEBUCH | LUFRANCIA | IMPRESSUM